Am Samstag, 24. August ist Pater Amandus Haas verstorben. Pater Amandus war für viele Seminaristen der ‚Vater des Semis‘. Mit rund 40 Jahren stand er am längsten als Direktor dem Semi vor.

Die Beerdigung findet am Donnerstag um 13.30 h in Würzburg statt.

Gott gebe ihm das ewige Leben in Freude.

..noch ohne Palliativ und ÄrztehausMal sehen, ob’s irgenddwann eins gibt, wenn die Psychiatrie fertig ist. dann ist das Semi nur mehr ein Gebäude unter vielen anderren großen Gebäuden….

Mittlerweile ist die Paleativ-Station mit dem oben aufgesetzten Hubschrauberlandeplatz fertig.
Ein Ärztegebäude wurde angebaut, das eine Apotheke und ein kleines Cafè beherbergt. Die Terrasse des Cafés steht ziemlich genau auf dem Platz des ehemaligen Fußballtores des A-Platzes (siehe Perspektiven des Bildes).
Im Herbst wird wohl das Bezirkskrankenhaus den Bau der stationären Kinder- und Jugendpsychiatrie genau auf dem ‚A-Platz‘ beginnen. Parallel zum ‚Altbau‘ des Semis wird ein ziemlich gleich großer Bau daneben gestellt. Mit Tiefgarage drunter. Da wird also wieder weiter mächtig gebaut.
Das dauert sicher noch weitere drei bis vier Jahre, bis das fertig ist. Da kann ich ja bald an die Rente denken 🙂

Seit dem neuen Jahr 2019 ist nun der Westflügel (Neubau) und die ehemalige Kirche in den Besitz der Diözesancaritas übergegangen. Zusätzlich zur Fachakademie für Sozialpädagogik werden in das Gebäude in den nächsten Monaten die meisten Beratungsstellen und die Kreisgeschäftsstelle der Caritas in das Gebäude einziehen. Leider ist vom ehemaligen Grüngelände hinter dem Gebäude nichts in der Kaufmasse enthalten. Auch die Semihauskapelle gehört weiter dem Klinikum, das der Caritas die Nutzung erstenmal weiter zugesagt hat…

ist das Semi fast nicht mehr zu sehen!

Abendlich-adventliche Impression vom Stadtfriedhof aus zum ehemaligen Minigolfplatz des Semis.
Dass da so ein Koloss drauf passt, hätte wohl niemand gedacht.

Karlheinz Binner